Das Jochpass Memorial 2014 fand wieder regen Anklang bei Zuschauern und Startern.

Die 7900 Meter lange sehr schön gelegene Strecke im Oberallgäu zwischen den durch das Bergrennen bekannten Ortschaften Hindelang und Oberjoch wurde vom 10-12. Oktober 2014 wieder von zahlreichen Startern und Rennwagen aus der Vor und Nachkriegszeit gleichmäßig aber schnell befahren! 

Alle Hersteller präsentieren hier ihre schönsten Fahrzeuge, selbst die Werke und die Prominenz rollt hier mit tollen Fahrzeugen an den Start!

Und los geht es, die NSU TT Fraktion geht die 7900 Meter an

Das Finale zum Ende der Saison 2014

Der letzte Lauf zum NSU Bergpokal 2014 fand in Mickhausen Nähe Augsburg statt. Das internationale Starterfeld lässt jedes Jahr die Herzen aller Rennfans höher schlagen! Dieses Jahr begeisterten vor allem die verbesserten Tourenwagen, welche unersättlich stark auftraten. Es war so zu sagen  ein drei Länder Kampf dreier Nationen. Die besten aus Österreich, gegen die Schweiz und Deutschland, es war mehr als begeisternd! Und jede Nation stellte die Sieger in verschiedenen Klassen!

Viel Jubel gab es natürlich für Pit Schabacker, hier nach dem letzten Lauf

              

Der vorletzte Lauf zum NSU Bergpokal stand im unterfränkischen Eichenbühl auf dem Programm. Neun NSU hatten genannt und acht säumten die Startlinie um den 3050
Meter langen Kurs unter die Räder zu nehmen. Einige Tage Regen in der Woche vor dem Rennen ließen auf ein durchwachsenes Wochenende schließen, doch die Starter hatten Glück, das Wochenende blieb trocken bei idealen Temperaturen um die 20 Grad. Super Bedingungen für das 215 Starter große Fahrerfeld!

                            

Schönes Lichtspiel am Abend mit Silvia Ebenhöhs Polo 1

Die siebte Station im NSU Bergpokal 2014 führte uns in die bayrische Rhön. Nähe Fladungen wurde das 45. Hauenstein Bergrennen ausgetragen. Die 4200 Meter lange Strecke mit ihren meist schnellen Kurven fordert viel Mut und Geschicklichkeit von den Piloten ab. Acht NSU TT zog es hier in dieses wundervolle Biosphärenreservat, welches landschaftlich absolut zu einem Kurzurlaub einlädt! Durch die Ferienzeit fehlten natürlich in der NSU Klasse ein paar Piloten, welches die anderen aber nicht davon abhielt mächtig Gas zu geben und um
Platzierungen zu rangeln!

Die Startaufstellung zum dritten Rennlauf

                            Spannung lag in der heißen Luft

Der Uphöfer Berg zwischen Hilter und Borgloh war vergangenes Wochenende wieder Austragungsort zur Deutschen Bergmeisterschaft, sowie zum FIA Hillclimb Cup. Der E-Mobil Bergcup war aktuell wieder ausgeschrieben, genau wie der sechste Lauf zum NSU Bergpokal im Jahr 2014! 209 Starter aus zahlreichen Nationen säumten die Startlinie. Fast 25000 Zuschauer positionierten sich an beiden Tagen rund um die Rennpiste und wollten sich bei schönem
Wetter dieses starke Internationale Feld nicht entgehen zu lassen! Bernd Stegmann, der Organisator des Bergrennens hier in Osnabrück tut alles menschenmögliche um das beste zu präsentieren was der internationale Bergrennsport zu bieten hat. Das gelang ihm auch heuer wieder perfekt, mit Rennleiter Michael Schrey und Organisationsleiter Heiko Maas zeigt sich hier ein absolut starkes Team.
Nun kommen wir zu den NSU Fahrern, um die es hier ja hauptsächlich gehen soll. Zehn Starter waren hier an den Uphöfer Berg angereist und messen sich auf der 2050 Meter langen Piste!

         

          Ideallinie, na klar mit Jörg Höber........

                                                            Lauf 5 zum NSU Bergpokal

            

Bärenstarker Auftritt Steffen Hofmann im AKI-TT

Vergangenes Wochenende stand das Glasbachbergrennen auf dem Programm des NSU Bergpokals. Da es sich um einen Lauf zur FIA Europameisterschaft handelte waren  zahlreiche Nationen mit ihren schnellsten Fahrern vertreten. Ein hochkarätiges Feld von etwa 170 Autos säumte die Startlinie hier in Bad Liebenstein/Thüringen, um die Autos über die 5500 Meter lange Strecke zu jagen. Am Trainingsamstag waren durch zahlreiche Unterbrechungen für den Großteil der Fahrzeuge nur ein Trainingslauf möglich.

Wir kommen zur vierten Station des NSU Bergpokals in 2014. Die Reise führt uns dieses mal in das Saarland, genauer nach Homburg, wo das 41. Homburger Automobilbergrennen auf dem Programm steht. Zehn NSU Modelle hatten hier genannt und neun dieser Renner waren da. Uwe Schindler musste auf Grund des Defekts am Iberg die Nennung zurückziehen, was ihn jedoch nicht hinderte das Fahrerlager zu säumen und zur schönen Gemeinschaft beizutragen!

                         Wolfgang Schwalbe im berüchtigten Brückchen

Im schönen Thüringischen Eichsfeld findet der dritte Schlagabtausch der NSU Bergpokalsaison 2014 statt. Im schönen Ort Bad Heiligenstadt trafen sich an diesem Wochenende 119 Starter, die die vier Trainings und vier Rennläufe fahren konnten und so voll auf ihre Kosten kamen. 13 NSU Modelle waren zu dieser Veranstaltung angemeldet und konnten die Zuschauer erfreuen!

Achtung Männer Nicola Hoellerich ist im Anflug..........

 

Der zweite Rennlauf zum NSU Bergpokal führte uns in die Eifel nach Wolsfeld. Der kurvenreiche und  sehr anspruchsvolle, aber recht kurze Parcours sollte in Angriff genommen werden. Ein Starterfeld von nahezu 170 Autos stimmte den Veranstalter und die Zuschauer mehr als zufrieden! Der NSU Bergpokal stellte mit einer Meute von 14 Autos einen ordentlichen Anteil an diesem Starterfeld.

Temperaturen um 33 Grad machten es den NSUs nicht gerade einfach, doch alle hielten den hohen Belastungen stand und kamen ohne technische Motordefekte in das Ziel.

Das Bergrennen Eschdorf bildet den Start in die neue NSU  Bergrennsaison 2014. Acht NSU eröffneten hier in Luxemburg den Auftakt in die neue Saison. Zahlreiche NSU Fahrer waren aus verschiedenen Gründen noch verhindert, als Beispiel Karsten Steinert( Vater geworden von Tochter Ellen) an dieser Stelle Gratulation von uns allen, oder Jörg Davidovic, dessen NSU TT noch zerlegt ist, sowie Karl Heinz Meurer, der sich Umbauarbeiten daheim widmen muss.

Wolfgang Schwalbe im unteren Streckenabschnitt unterwegs