image1

NSU TT Trophy Lauf 2, die Regenschlacht von Hockenheim

Bei Rennen zwei schlug das Wetter um,es wurde eisig kalt und nass. Die Pole Position bildete Christoph Wilde im Simca vor Klaus Backes im NSU TT. Da Klaus nach Anhang K nur mit Sport und nicht mit Regenreifen an den Start ging sah er seine Felle schon vor dem Rennen wegschwimmen!
 
Immer schnell aber hier mit Motorproblemen vom Pech verfolgt Roland Müller
 
Es kam aber alles anders als man denkt und Klaus konnte den Simca packen und die Führung übernehmen. Bei stärker einsetzendem Regen zog der Simca auf seinen Regenreifen wieder vorbei. Ein grandios driftender Dino Eitel war ebenfalls nicht zu halten und raste auf Position 2 an Klaus vorbei. Der nächste im Bunde war Andreas Telker im TESS-NSU, der auf der langen Geraden zur Spitzkehre hin mutiger war und länger stehen ließ.
Der spannende Kampf zwischen Klaus Backes und Andreas Telker, Rundenlang lief das so....
 
Ständig wechselten die Position zwischen Andreas und Klaus. Dino driftete währenddessen auf Position zwei liegend zu wild und trieb seinen Gulf NSU in einen spektakulären Dreher! Klaus und Andreas rasten an ihm vorbei auf die zweite und dritte Position. In der letzten Runde Anfahrt Motodrom ließen diese beiden NSU Spezialisten sehr lange stehen ,Andreas zu lange und so drehte er sich seinerseits, Klaus konnte vorbeifahren und Rang 2 belegen hinter dem ohne Scheibenwischer!! fahrenden Christoph Wilde im Simca Rallye 2. Dino Eitel stach ebenfalls an Andreas vorbei und rettete Gesamtrang 3 im Feld!Andreas nahm nach dem Dreher mit Rang 5 in der Gesamtwertung vorlieb und ließ noch einen Mini ziehen. Das ganze Geschehen an der Spitze war an Spannung nicht zu überbieten und den Zuschauern stockte in jeder Runde erneut der Atem!
Kampf um die Spitze Klaus Backes gegen Christoph Wilde, der Simca konnte dank Regenreifen siegen...
 
Rang 9 im Gesamtfeld belegte Marco van den Broeck, der mit seinem Randstad NSU aus den Niederlanden angereist war und sich hervorragend schlug! Martin Wahl blieb ihm im Jägermeister-TT  ganz dicht auf den Versen und beendete das Rennen mit 0,8 Sekunden hinter dem fliegenden Holländer! Direkt dahinter, aber bereits mit einer Minute Rückstand Olaf Schley in einem weiteren sehr gut vorbereiteten Simca. 

Zweimal orange Thorsten Weth im TNT NSU gegen Martin Wahlim Jägermeister Renner

Hans Werner Hein folgte diesem im NSU 1000 TTS und bildete so Gesamtrang 12 im Feld und Rang 6 bei den NSUs. 
Es folgte Jürgen Marmulla auf der sieben dem der Siegerländer Christoph Sänger im roten NSU TT folgte. Thorsten Weth beendete das zweite  Rennen auf der neunten NSU Position.
Der Driftkönig Dino Eitel versteht den TT quer zur Fahrtrichtung und schnell zu bewegen!
 
Text und Infos:                                      Bilder Rudy Lambrechts,danke!
Frank Schmelter
Klaus Backes
Frank Altstädt

Diesen Beitrag teilen

FacebookTwitterGoogle Plus

Datenschutz Hinweis