image1

Achim Thomas siegt beim Moselbergpreis in Klotten

Beim diesjährigen Moselbergpreis in Klotten haben ausser den üblichen NAVC Startern
noch Walter Voigt und Alexander Follmann ins Lenkrad gegriffen.
Vom NAVC waren es Franz Schirra auf seinem Abarth 695SS, Jürgen Krämer auf dem
NSU 1000TT mit 1150ccm und Achim Thomas mit dem 1300 TT.
Andreas Vielgut kann in dieser Saison voraussichtlich nicht mehr starten; da er die
Meisterschule besucht und auch Samstags dort Unterricht stattfindet.

Achim Thomas im perfekt vorbereiteten TNT NSU stürmt zur Bestzeit an diesem Wochenende

Kommen wir zur Samstagsveranstaltung mit dem Trainingslauf und den anschließenden
2 Wertungsläufen.
 

Franz Schirra mit seinem Fiat trainierte mit einer Zeit von 1.41,66.
Alexander Follmann der noch nie in Klotten gefahren war, fuhr 1.28,00.
Walter Voigt, der schon ein paar mal hier angetreten war, legte 1.22,13 vor.
Jürgen Krämer, der seinem sehr gut vorbereiteten 1150er gleich ordentlich
die Sporen gab, trainierte in 1.20,61.
Achim Thomas ließ es erst mal ruhig angehen um die neuen Vorderreifen
anzufahren, er trainierte in 1.19.23.
Kommen wir nun zu den Wertungsläufen, bei denen im NAVC nur der schnellere
der beiden Läufe gewertet wird.
Franz Schirra konnte nochmal ordentlich zulegen und realisierte mit seinem Abarth
eine Zeit von 1.35,38

Sensationell schnell im NSU 1150 TT Jürgen Krämer im selber getunten NSU!!


Alexander Follmann konnte seine Trainingszeit auch deutlich verbessern und erreichte,
obwohl er seinen frisch instandgesetzten Motor noch  am Einfahren war 1.22.50.
Walter Voigt hatte sich zum Ziel gesetzt eine Zeit von unter 1.20 hinzulegen, was ihm
mit 1.19.56 auch gelang.
Um die Zeiten  NAVCler ins rechte Licht zu rücken, muss man wissen, dass
im NAVC für die Heckmo Klassen je nach Hubraum unterschiedliche Mindestgewichte
vorgeschrieben sind. Das bedeute der Fiat muss mindesten 500kg wiegen, die 1150er
in der H8 haben ein Mindestgewicht von 580Kg und die 1300er der H9 610Kg.
Jürgen Krämer, der schon Ende der 1960er Jahre zu den schnellsten seiner Klasse
gehört, fuhr mit einer Wertungszeit von 1.17,65 ins Ziel.
Achim Thomas, der den ClimAir NSU schon seit vielen Jahren im NAVC Motorsport bewegt
und Klotten schon in den 80er Jahren gefahren ist erreichte eine Zeit von 1.14,52

Gaststart  hier beim Moselbergpreis Alex Follmann

Am Renn Sonntag  standen nochmal 1 Training und 2 Wertungsläufe auf dem Programm .
Der Wettergott meinte es sehr gut mit den Teilnehmern und bescherte uns wie schon am
Samstag herrliches, aber richtig heißes Sommerwetter. Die Voraussetzungen standen
also gut um nochmal auf Zeitenjagd zu gehen.
Franz Schirra legte nochmal zu und erreichte 1.33,97.
Alexander Follmann hielt sich immer noch etwas zurück und dann in Eichenbühl richtig
angreifen zu können. Er fuhr in 124,06 durchs Ziel.

Walter Voigt im Spiess NSU 1300 TT rast auf Platz 3, am kommenden Wochenende wird er mit Siegfried Spiess beim Rossfeld Bergrennen in Berchtesgaden starten auf diesem Fahrzeug!

Walter Voigt auf seinem bildschönen Spiess NSU wollte nichts riskieren und hielt sich
mit konstanten Zeiten um 1.20 auf dem dritten Platz Seine Wertungszeit lag bei 1.20,27
Jürgen Krämer zeigte erneut was mit einem richtig schnellen 1150er möglich ist und
verbesserte sich gegenüber dem Samstag nochmals und erreichte 1.16,81.
Achim Thomas versuchte seine Zeit vom Samstag ebenfalls zu verbessern , was ihm
auch gelang, er fuhr mit 1.13,85 durchs Ziel.
die Schnellste, bisher mit einem NSU gefahren Zeit von Andreas Vielgut aus dem
Jahr 2010 mit 1,12,27 steht damit imm noch als Rekord festgeschrieben.

Die platzierten von links Jürgen Krämer Rang 2, Achim Thomas Sieger und Walter Voigt auf der 3!


Bilder stamen von Klaus Rupp von dieser Stelle aus vielen Dank dafür!
weitere Ergebnisse von Hans Morweiser und en Abarth`s von feil und Kehlenbeck
sind unter www.bergmeisterschaft.de zu finden.

Euer Achim Thomas

Diesen Beitrag teilen

FacebookTwitterGoogle Plus

Datenschutz Hinweis